Amazon.de Widgets

Die RPICloud.de im technischen Detail

Erstellt von Dennis |vor 1 Monat | Cloud, Docker, Raspberry, Cluster, RPI, Swarm | Keine Kommentare

Da jetzt doch schon einige nachgefragt haben mit was die rpicloud.de betrieben wird, bin ich dann mal gezwungen ein paar Details raus zu hauen. Ich habe zur Zeit dor alles drauf laufen, was der Heim ITler so benötigt und wenn es mal irgendwas nicht gibt im Docker Hub, dann kann man sich das mit minimalen Aufwand selber zusammen bauen. Aber kommen wir zunächst zum Hardwareteil der rpicloud.de.
 

Hardware

4 x Raspberry Pi 3 b+ // https://amzn.to/31AsHHO
1 x Clustergehäuse für RPI // https://amzn.to/2qlcYz8
1 x Netgear Pro Safe 8 Port // https://amzn.to/2P2eale
4 x kurze 30cm CAT6 Netzwerkkabel // https://amzn.to/32qbz8J
4 x 32 GB SanDisk Extreme U30 // https://amzn.to/2J657fn
(Affiliate Links)

Natürlich fehlt hier ein UpLink-Kabel zu meiner vorhandenen Netzwerkinfrastruktur, aber ich denke wer einen Cluster baut, der weiß auch wie man den Cluster in das Netzwerk integriert. Ich bin ja hier kein Tutorial.
 

Software

Als Software bzw. als Hauptbetriebssystem kommt das Hypriot (Link) bei mir zum Einsatz, da es ein bisschen direkt auf Docker abgestimmt ist und auch abgespeckt ist gegenüber dem normalen Jessie von Raspberry. Aber das normale geht natürlich auch, man muss nur eben das Docker nachinstallieren. Das kommt Ihr schon hin, da bin ich mir sicher. Die Raspberrys werden gemeinsam in einem Docker Swarmverbund betrieben. Auch hierfür gibt es mehr als genug Anleitungen. (Link)
 

Container

Naja, dazu brauch ich ja jetzt wohl nichts weiter sagen. Alle Services werden als Container auf dem Cluster betrieben, nichts ist als Service direkt auf dem RPI installiert, außer das Docker selbst. Das wichtigste für mich ist natürlich der Pi-Hole damit ich nicht den ganzen Tag mit dieser lästigen Werbung penetriert werde. (Ich hasse Werbung) Dann kommt ein sehr nettes Tool namens "Traefik" zum Einsatz, welches die Reverse Namensauflösung regelt. Natürlich wird dann auch diese Webseite hier als Container betrieben und zwar direkt 4 x gleichzeitig, da wir wollen ja ein anständiges Load-Balancing haben über die Raspberrys. Das Load-Balancing übernimmt dann der Traefik. Das zieht sich so weiter durch. MySQL Datenbank, MQTT Server, Tor für das Darknet usw. stehen alle als Container bereit und werden im Fall eines Ausfalls sofort von einem anderen Knoten übernommen. Aber mal ehrlich, bevor das Teil ausfällt , fällt ehr das Internet selber aus.

Raspberry Pi Cluster auf Docker Swarm
Ein bisschen Staub muss sein. Immer diese doofen hochauflösenden Fotos.

Kommentare

Kommentiere diesen Beitrag