Amazon.de Widgets

Status des Projektes - Docker Services & Netzwerk

Erstellt von Dennis |vor 1 Monat | Cloud, Container, Netzwerk, GwBridge, Ingress, Netgear, Python | Keine Kommentare

Ich dachte mir ich bringe mal wieder ein Update bezüglich der Raspberry Pi Cloud und ich glaube die nun implementierten Updates für den Bereich Services ist mir gelungen. Tendenziell ist dieser vergleichbar mit dem Amazon Elastic Kubernetes Service wo auch dort Container ohne eigene Infrastruktur ausgerollt werden können. Genau so ist das hier auch, wähle einen Service aus, z.B. ein MySQL-Server und rolle diesen automatisch mit 1-Klick hochverfügbar aus. Services können mehr oder weniger RAM zugewiesen werden, um den Service perfekt bedienen zu können. Zusätzliche Ports für Bashbasierte Container können jederzeit hinzugefügt werden. Container welche Zugriff auf die Bash gewähren sind zwar eigentlich nicht schön, aber dennoch gibt es viele Gelegenheiten / Zeitpunkte wo dies doch sehr schön ist. Deswegen sind diese im Service Katalog zu finden und können flexibel (Elastic) eingesetzt werden. Ich kann schließlich nicht jeden Service der benötigt wird abbilden. Aber damit könnt Ihr dies dann selber machen.

Docker Services im Swarm

Anfänglich wurden Services als reine Container betrieben und waren daher sehr statisch. Das hat zwar den Vorteil, dass man besser weiß wo was ist, aber mit flexibilität ist da nicht sehr viel. Mit der Umstellung auf Docker Swarm Services sind diese jetzt automatisiert und flexibel im Swarm, sowie hochverfügbar und lastverteilt. Der Ausfall einem oder mehrer Raspberry Pi Nodes kann ohne Probleme verarbeitet werden, da eure Services sofort auf einem anderen Knoten wieder starten und so wie vorher verfügbar sind (ausgenommen von den Bash-Containern). Also anhand von dem MySQL-Server Beispiel wäre dieser nach spätestens 1-2 Minuten wieder voll verfügbar. Durch den zentralisierten Storage auf der Raspberry Pi Cloud können diese Services von überall aus gestartet werden. Datenverlust ist dadurch fast auszuschließen. 

Quelle: success.docker

Das Docker/Cloud Netzwerk

Für die die sich mit Docker Swarm auskennen, denen sind die folgenden Begriffe wie ingress, bridge, gwbridge oder overlay ganz sicher ein Begriff. In dem Konstrukt Raspberry Pi Cloud kommen genau diese unteranderem zum Tragen und bringen die Verbindungen zusammen. Möchte man von Service zu Service kommunizieren, dann ist das Overlay Netzwerk genau das richtige. Soll es in Richtung des Internets gehen, wird die GwBridge genommen. Dabei sollte man weiterhin beachten die Container isoliert vom Hostnetzwerk zu betreiben, um ungewollten Zugriff zu vermeiden. Auf der anderen Seite sollten Nutzer bei der Service zu Service Kommunikation, das interne Netzwerk verwenden, um das restliche Netzwerk nicht zu überlasten. 

Quelle: success.docker

Cloud Speicher

Auch wenn dieser bereits zentralisiert ist, muss da in Zukunft noch dran gearbeitet werden, aber alle Gedankengänge und Versuche in der Vergangenheit hatten irgendwie immer einen Negativen beigeschmack. Mein NAS zu verwenden ended darin das dieses bei der Nutzung von NFS nicht mehr in den Ruhemodus wechselt (was auch klar ist). Momentan läuft ein 5. Raspberry als zentraler Storage und Mediator/Agent für die Cloud. Ja das ist toll, aber kein RAID und keine Datensicherheit sind jetzt auch nicht dolle. Ganz am Anfang wurde mit einem GlusterFS probiert, was schon gehörig nach hinten los ging bei der Nutzung in diesem Umfang. Aber eine weitere Idee ist bereits im Gange und das Problem sollte damit bald gelöst sein. 

Was bringt die Zukunft bei rpicloud.de?

Zunächst muss endlich das Dashboard im allgemeinen fertig werden. Halte mich viel zu sehr mit den Services auf und der Technik im allgemeinen. Ein Postfach sollte schon vorhanden sein um mit den Mitglieder und Nutzern kommunizieren zu können. Gleichzeitig sollte vor dem Beta Start die Knowledge Base etwas befüllt sein, damit man auch ein paar Anleitungen hat wie das ganze Funktioniert. Bei den bekannten Public Cloud Anbietern ist dies meist auch in Video festgehalten. Dann muss bis dahin der Service Katalog befüllt werden um euch auch ein paar direkte Services anbieten zu können. Eine Art Anfrage für Services muss auch kommen, denn ich kann ja nicht wissen was Ihr so braucht oder haben wollt. Also ... bis dahin..

Kommentare

Kommentiere diesen Beitrag